Anfänge

image

Manchmal sind die Dinge ganz einfach.
Manchmal bauen sie sich so groß vor einem auf, dass man nicht weiß, wo man beginnen soll.
Jesus hat uns einen Anfang für jedes Gebet gegeben.

Gott sei Dank.

A la carte (09.10.2014)

Hier sind einige Artikel der letzten Woche:

Das Zeitalter der Empathie: „In der Fachkompetenz-Ära hatten Unternehmen die Aufgabe, immer komplexere und hochwertigere Serviceleistungen bereitzustellen. Heute dagegen erwarten viele Menschen von einem Unternehmen, dass es ihnen ganzheitliche und sinnvolle Erfahrungen ermöglicht. Ich bin der Ansicht, dass das Management in eine neue Ära eingetreten ist: in das Zeitalter der Empathie.“ – Ein bedenkenswerter Artikel über den emphatischen Führungsstil.

Be yourself in prayer: Fünf Punkte zur Gebetspraxis.

Total close mit Gott: „Die Hillsong-Gemeinde in Konstanz steht für den Erfolg charismatischer Freikirchen. Ist der Glaube der evangelikalen Christen aber wirklich so frei und unverkrampft? Ein Erlebnisbericht.“ – Ein erstaunlich ausgewogener Artikel über einen Gottesdienst von Hillsong Konstanz.

Lesen verboten: „Die Bibel blieb im Mittelalter dem Klerus vorbehalten, Übersetzungen galten als Teufelszeug. Dennoch übertrugen schon vor Luther etliche Christen das Buch der Bücher in die Volkssprache.“ – Für alle, die ein wenig über die Geschichte der Bibelübersetzung lernen wollen.

[Wie immer: Die in den Artikeln vorkommenden Meinungen sind nicht zwingend meine eigenen.]

Spr2219

A la carte (07.05.2014)

Hier sind wieder ein paar Dinge, die ich in der vergangenen Woche gelesen habe. Vielleicht ist ja das Eine oder Andere für dich dabei.

 

Es läuft gut mit Gott„Guten Abend“, sagt der Mann, „mein Name ist Frank Hofmann, ich habe früher einmal Philosophie studiert, um meinen Atheismus besser begründen zu können. Seit 2010 bin ich Christ, seit 2011 Mitglied der evangelischen Kirche.“ – Eine interessante Bekehrungsgeschichte.

Jesus, you are enough – „If you became convinced that Jesus was asking you to, would you move your family to a different area or a different country, even at just the wrong moment of the kids’ schooling? Would you stay in an inner city area and send your kids to a ‘bad’ school?“ – Was würde ich für Jesus tun? Jennie Pollock geht der Frage nach, was sie für Jesus aufgeben würde.

Tolerante Christen müssen nicht alles gutheißen„Tolerante Christen engagierten sich dafür, dass alle Menschen ungehindert gemäß ihren Überzeugungen leben können; sie müssten aber nicht alles akzeptieren und gutheißen.“ – Eine wichtige Stimme zur ewige Frage nach Toleranz und Akzeptanz.

9 Things you should know about Prayer in the Bible – Wer mich kennt, weiß, dass ich großer Fan von Listen aller Art bin. (Schade, dass die Bibel so wenige davon hat…)

How to be German in 25 easy steps – Wer mir beim Lesen der Liste zugeschaut hat, ist ab jetzt wohl der Meinung, dass ich an unkontrollierten Lachflashs leide…

[Die Artikel spiegeln nicht unbedingt meine Meinung wider.]

 

luthergenug